Interview mit Ulli Scheffler

Was wolltest du früher einmal werden und wer ist/war dein Held/Vorbild?

Ohne Scheiss: Mein erster Berufswunsch war Putzfrau! Ich hab keine Ahnung welchen tieferen psychologischen Hintergrund das hatte, vielleicht mochte ich einfach den „Glamour“ des Geschirrs nach dem Abwasch.... Zugegeben, ein mickriger Erklärungsversuch. Ich hab das Ganze jedenfalls sehr schnell wieder aufgegeben... Als nächstes kam dann schon Schauspielerin und Sängerin und dabei isses ja zumindest teilweise geblieben. Ein Glück...!

Mein größter Held war BATMAN, (dank meines Bruders, dessen Comics ich immer mopste) in den ich mich als kleines Mädchen unsterblich verliebte.
Die Comics waren meine Sendung mit der Maus!

Ein grosses Vorbild aus Teenie-Tagen war für mich: Nelson Mandela.

Deine erste von eigenem Geld gekaufte CD (Platte) und was war dein erstes besuchtes Konzert?

Nena „Leuchtturm“ – ja für Nena hab ich mir damals zum ersten Mal meine Haare kurzschneiden lassen. Nur um daraufhin als „junger Herr“ angesprochen zu werden...grmpf. Es war bis heute das letzte Mal....

Mein erstes Konzert war Udo Lindenberg in der Frankfurter Festhalle.
Boa – war ich geflasht! Eine wahre Offenbarung! Dieser coole Typ in Lederhosen und dann diese durchgeknallten, langhaarigen Teenie-Mucker in seiner Band, die wie Tiere über die Bühne tobten – grandios! Einer von den beiden macht jetzt leider Popmusik...sein Name: Lukas Hilbert...!

Wie war dein allererster Auftritt?

Sicherlich nicht ohne Grund, kann ich mich kaum noch daran erinnern.
Es hatte irgendwas mit einem Weihnachtsmärchen in der Grundschule zu tun...

Was war für dich der schönste Publikumszwischenruf oder das schönste Fanerlebnis?

Es gab in all den Jahren viele schöne Fan-Momente auf und hinter der Bühne.
Was mich aber bis auf den heutigen Tag am meisten fasziniert, ist die
unfassbare Begeisterung und Treue die die Lotto-Fans bei jedem Konzert
rüberbringen. Das ich vom Logo bis zum HSV-Stadion und von Flensburg bis
nach München so viele Bühnen mitbespielen durfte, dafür bin ich wahrhaft
dankbar und das ist für mich ein andauerndes, schönstes Fanerlebnis! ÄCHT!

Was tust du in den letzten fünf Minuten vor dem Auftritt?

Natürlich das, was wir alle machen: grosses Gruppengeknuddel und einen kleinen Jägermoister für den Weg...

Dein Bekannter fährt in den Urlaub und du passt auf das Haustier auf.
Nach zwei Tagen ist es tot – was tust du?

Aus diesem Grund passe ich grundsätzlich nicht länger als einen Tag auf Haustiere auf....

Für einen Tag bist du ein Mann – was ist das erste was du tust?

Mich NICHT rasieren!